Die bangen Sorgen hat jeder Veranstalter vor einer Feier: Haben wir bei der Vorbereitung an alles gedacht? Können wir uns auf unsere Helfer verlassen? Und wenn die Feier draußen stattfindet, spielt das Wetter mit?

Natürlich gab es Kleinigkeiten (nicht genug Milch für Kaffee u.a.), die wir im nächsten Jahr besser machen wollen, aber ansonsten ist Gott sei Dank alles sehr gut gelaufen!

Selbst mit dem Wetter hatten wir besonderes Glück: Der Wetterbericht hatte Schauer mit einzelnen Gewittern vorausgesagt. In der Frühe gab es noch Regen, dann drohten düstere Wolken, die uns aber trocken ließen und am Nachmittag schien uns die Sonne! Erst in den folgenden Tagen wurde es wieder kühl und nass.

Vielen - uns Veranstaltern auch - fehlte zu dem Maiansingen ein schöner Maibaum!
Da muss ich die Philosophie des Heimatvereins erklären: Das Aufstellen der Maibäume ist unserer Meinung nach Sache der Dorfjugend der verschiedenen Ortsteile, aber nicht Aufgabe von uns meist älteren Vorstandsmitgliedern. Wir unterstützen die Jugend gerne , wenn sie es wollen, denn zum Maibaumaufstellen sind ja auch Bürokratie, Versicherungsschutz u.a. erforderlich. So haben wir auch die Jugendlichen in Inger in diesem Jahr unterstützt. Ein paar Bilder zeige ich dazu. In Birk fanden sich leider keine jugendlichen Baumaufsteller - Hoffentlich finden sich im nächsten Jahr wieder welche, die einen Maibaum aufstellen und bewachen.

In Inger veranstalteten die Mitglieder der "Männerpfanne" mit Freunden und Bekannten ein tolles Dorffest, das sehr viele Gäste anzog. Es wurde ein großer Maibaum aufgerichtet, dann wurde bis in den Morgen gefeiert! Die folgenden Bilder stammen von Michael Speer. Seine Frau ist bei uns im Verein Ortsbeisitzerin für Inger.

Bild vergrößern
     vergrößern   01
Bild vergrößern
   Der Baum in Inger steht!
   vergrößern
   03

 
04

   Es wird schon gefeiert.  
06
Bild vergrößern
 Die Ingerer Jugendlichen der "Männerpfanne"
   vergrößern   07
Bild vergrößern
     vergrößern   08

Am nächsten Tag, dem 1. Mai treffen wir uns um 9.00 Uhr zur Vorbereitung des Maiansingens in Birk.


Die Tisch- und Bankgarnituren werden abgeladen und aufgestellt  
09
Bild vergrößern
   vergrößern
   10

Adolf Schenkel und Gerd Albus schließen den Wasserschlauch für die Biertheke an. 
11

Roswitha Schenkel  
12

Die zwei großen Zelte werden aufgebaut:
Im Bild. Willi Lenhart 
14

Gerd Albus sorgt für die Akustik-Anlage, Wolfgang Vieten hilft ihm.  
15

Zwei Stunden später, kurz vor 11 Uhr ist alles fertig für das Fest, das Maiansingen kann losgehen!

Kurz nach 11 Uhr erklingt das erste Stück des  Tambourcorps Pohlhausen-Birk zur Eröffnung des Maiansingens. Dann begrüße ich die Gäste und Akteure im Namen des Heimatvereins und übergebe das Wort an Andreas Schmidt, der durch das Programm führt. Andreas Schmidt hat schon als "Oberorganisator" das Maiansingen vorbereitet.

Das Tambourcorps Pohlhausen-Birk versetzt uns mit weiteren Stücken in die richtige Mai-Stimmung.
Danach folgen im Programm die Kinder der kath. Kindertagesstätte Heide,
die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Birk der Klassen 2a und 2 b und
die Männer des MC „Liederkranz“.
Mit dem Auftritt der Kinder der ev. Kindergruppe von Andrea Schmidt klingt das offizielle Programm aus.

Damit niemand verhungert und verdurstet, werden Kaffe und Kuchen, Fritten und Bratwürste, Bier und andere Getränke angeboten.
Für die Kinder ist wieder die Hüpfburg aufgeblasen.


Jörn Hansen begrüßt die Gäste  
16

Andreas Schmidt führt durch das Programm  
17
Bild vergrößern
Das Tambourcorps Pohlhausen-Birk
 
   vergrößern   18

Claus Schwamborn gibt den Takt vor. 
19

Die Tambouren  
20

Der Schellenbaum  
21

22
Bild vergrößern
Viele Gäste sind gekommen  
   vergrößern
   23
Bild vergrößern
   vergrößern
   24
Bild vergrößern
   vergrößern
   25
Bild vergrößern
   vergrößern
   26

Hinten. Heinz und Inge Udelhoven,
vorne: Maria und Bruno Mensch  
27

An der Kasse: Peter Bechen
und Wilhelm Wolf  
28
Bild vergrößern
Die Kinder der kath. Kindertagesstätte Heide unter der Leitung von Frau Oberhäuser mit ihren Erzieherinnen erfreuen uns mit ihren Liedern.
   vergrößern   30

Das werden wohl Eltern sein, die ihre Kinder fotografieren.  
29
Bild vergrößern
   vergrößern
   31

Die Kaffee- und Kuchentheke.
Ulrike und Jens Peters, Jakob Weber  
32

Uwe Born und Michael Waeteraere grillen  
33
Bild vergrößern
Bierausschank:
Raza Ledschbor mit seiner Crew
   vergrößern
   34

In der Hüpfburg wird getobt!  
35

Hildegard und Willibald Schwamborn 
36
Bild vergrößern
Der Auftritt des MC "Liederkranz"
   vergrößern
   37

Chorleiter Rolf Pohle  
40

Tim Salgert im Wahlkampf  
41

42

43
Bild vergrößern
Die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Birk der Klasse 2b
mit Frau Orth

   vergrößern   44

45
Bild vergrößern
Zu den Liedern haben sie schöne Bilder gemalt.
   vergrößern
   46

47
Bild vergrößern
Gesang und Tanz der Schülerinnen und Schüler der Klasse 2a, Frau Bazille dirigiert.
   vergrößern   48
Bild vergrößern
   vergrößern
   49

Frau Bazille
50
Bild vergrößern
   vergrößern
   51
Bild vergrößern
   vergrößern
   52

Norbert Stern
53

  Herbert Kuhnert und Uwe Born 
54
Bild vergrößern
   
Andrea Schmidt tritt als letzte Gruppe mit ihrer ev. Kindergruppe auf.
   vergrößern   55

Andreas Schmidt beendet den offiziellen Teil des Maiansingens. 
 56

Nach Beendigung des offiziellen Programms feiern wir weiter.


M. Roth und Waltraut Böttner
verkaufen Kaffee und Kuchen  
57

Roswitha Schenkel und Willi Lenhart
an der Kasse  
58
Bild vergrößern
Die nächste Bier-Crew
   vergrößern
   59

60
Bild vergrößern
   vergrößern
   62

Jörn und Sigrun Hansen  
63
Bild vergrößern
Kasse und Kuchen
   vergrößern
   65

Michael Speer tobt in der Hüpfburg  
66
Bild vergrößern
Das letzte Bier.
   vergrößern
   67

Irgendwann geht jedes Fest zu Ende, so auch unser Maiansingen.
Danach heißt es Abbauen, Aufräumen und den Platz wieder in Ordnung bringen.

Zwei Tage später wollen Marianne und Peter Hennekeuser ihre Goldhochzeit feiern. Dazu sollen sie die beiden HV-Zelte und die Tisch- und Bankgarnituren haben. So bringen wir alles zu ihnen in die Hohle Gasse. Kurios ist  der Transport der Zelte, der an eine Prozession erinnert. Um die Arbeit des Ab- und wieder Aufbauens zu sparen, bringen wir sie im Ganzen rüber zu Hennekeusers.


Der Transport der Zelte   68
Bild vergrößern
   vergrößern
   69
Bild vergrößern
   vergrößern
   70

Nun ist das Maiansingen wirklich zu Ende. Zum Schluss bleibt noch ein herzliches Dankeschön zu sagen an alle, die geholfen haben, dass das Fest so gut verlaufen ist. Danke den Helferinnen und Helfern, den Akteuren ... und Petrus für das schöne Wetter.

Jörn Hansen

▲ nach oben